Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie

Forschungsgutachten zur Ausbildung von Psychologischen PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen

Projektlaufzeit: Januar 2008 bis April 2009

Projektleitung und -koordination: Prof. Dr. Bernhard Strauß (Jena)

Mitarbeiter:

  • Sven Barnow (Universität Heidelberg)
  • Elmar Brähler (Universitätsklinikum Leipzig)
  • Jörg M. Fegert (Universitätsklinikum Ulm)
  • Steffen Fliegel (Gesellschaft für Klinische Psychologie und Beratung Münster)
  • Harald J. Freyberger (Universität Greifswald/Hanse-Klinikum Stralsund)
  • Lutz Goldbeck (Universitätsklinikum Ulm)
  • Marianne Leuzinger-Bohleber (S. Freud Institut Frankfurt/Uni. Kassel)
  • Bernhard Strauß (Universitätsklinikum Jena - Projektleiter)
  • Ulrike Willutzki (Universität Bochum)

wissenschaftliche MitarbeiterInnen:

  • Bochum: Eckhardt Reichenau, Desiree Thormann
  • Frankfurt: Judith Lebiger-Vogel
  • Greifswald: Kathrin von Rad, Felicitas Michels-Lucht, Andrea Schulz
  • Heidelberg: Ramona Dinu-Biringer
  • Jena: Steffi Nodop (geb. Kohl)
  • Leipzig: Astrid Sonntag, Heide Glaesmer
  • Münster: Melissa Wee
  • Ulm: Isabelle Schurr, Nina Spröber

Ein unter der Leitung von Prof. Dr. Bernhard Strauß etabliertes nationales Forschungsnetzwerk hat vom Bundesministerium für Gesundheit den Auftrag zur Erstellung eines Gutachtens zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten/zur Psychologischen Psychotherapeutin und zum Kinder- und Jugendlichentherapeuten/zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Deutschland erhalten.
In dem Forschungsgutachten soll das aus Expertinnen und Experten aller beteiligten Professionen zusammengesetzte Netzwerk die Qualität der bisherigen Ausbildung von Psychotherapeuten bewerten und Empfehlungen zur möglichen Neugestaltung erarbeiten. Weiterhin sollen Qualität und Inhalte der Ausbildung in einen internationalen Vergleich gestellt werden.
Das Forschungsgutachten soll eine umfassende Aufarbeitung der Ausbildungslandschaft in der Psychotherapie unterbreiten. Es soll sowohl die Erfahrungen der Ausbildungsstätten, der Lehrenden wie der Ausbildungsteilnehmer darstellen und dabei auch auf die Unterschiedlichkeiten in den Berufen des Psychologischen Psychotherapeuten und des Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten eingehen. Im Gutachtenauftrag durch das BMG ist eine ganze Reihe spezifischer Fragen genannt, die im Gutachten zu beantworten sind.

Diese Fragen beziehen sich auf folgende Themenkomplexe:
Ausbildungsstätten, Verfahren, Dauer der Ausbildung, Bestandteile der Ausbildung (i.e. Praktische Tätigkeit, theoretische Ausbildung, praktische Ausbildung und Supervision, Selbsterfahrung), Staatliche Prüfung, Ausbildungskosten, Zugang zur Ausbildung und Entwicklung der Psychotherapie im In- und Ausland

Außerdem enthält das Gutachten Bewertungen zu folgenden Themen: Zugangsvoraussetzungen/Direktausbildung , Verfahrensorientierung, Neudefinierung des Begriffs der "Heilkundlichen Psychotherapie", Einbindung der bestehenden Strukturen in Aus- und Weiterbildung, Kostenregelungen, Medizinorientierung

Das Gutachten mitsamt des Begleitbandes wurde am 07.05.2009 an das Bundesgesundheitsministerium übergeben.


Download Forschungsgutachten (17 MB)

Download Begleitband (16 MB)

Mitglieder der Forschergruppe (v.l.n.r.): Fliegel (Münster), Goldbeck (Ulm), Willutzki (Bochum), Fegert (Ulm), Brähler (Leipzig), Freyberger (Stralsund), Barnow (Heidelberg), Lebiger-Vogel (Frankfurt), Strauß (Jena), Nodop (Jena), Leuzinger-Bohleber (Frankfurt), Michels-Lucht (Stralsund), Sonntag (Leipzig)

Ergebnisse der Befragungen wurden am 28.01.2009 in Berlin auf einem Expertenpanel geladenen Vertretern von Psychotherapieverbänden, -organisationen und -fachgruppen präsentiert. Stellungnahmen dieser Vertreter sind im Begleitband zum Forschungsgutachten abgedruckt.

Kontakt:
Dipl.-Psych. Steffi Nodop (geb. Kohl)
Telefon: 03641-935353